Style

Dating-Apps wurden alt. ’ Warum nicht etwas Älteres ausprobieren?

Jeden Samstag, wenn Randa Sakallah ihren kostenlosen Newsletter „Hot Singles“ verschickt, hofft sie, ein Match zu finden. Vielleicht keine ewige Liebe, aber eine noch so flüchtige Verbindung zwischen zwei Menschen, die an etwas mehr interessiert sind.

Ihre E-Mails enthalten Profile von berechtigten New Yorkern, die im altmodischen Stil von persönlichen Anzeigen eingerahmt sind. Eines Tages könnten Abonnenten etwas über einen „Spiked-Seltzer-liebenden Beatboxing-Techno-Tänzer der Extraklasse“ erfahren. “ Ein anderer, ein „31M Pomodoro Papi“, der nach seinem „Bucatini Baby“ sucht. ”

Jedes Thema beantwortet mindestens drei Fragen: Was ist Ihre toxische Eigenschaft? Was macht dich heiß? Nach was suchst Du?

„Es ist eine gute Aufforderung, die ein wenig augenzwinkernd ist, die die Leute dazu bringt, positiv über sich selbst zu sprechen, wenn sie in dieser Dating-Umgebung sind, in der Eigenwerbung irgendwie unangenehm ist“, sagte Frau Sakallah, 27, in einem Telefoninterview zuletzt Monat. Interessierte Leser werden ermutigt, ihr eine E-Mail mit ihren persönlichen Informationen zu senden, um sie an die vorgestellte „heiße Single“ weiterzugeben, die sie von dort aus übernimmt.

Frau Sakallah startete Hot Singles, einen Substack-Newsletter, als sie letzten Oktober von San Francisco nach New York City zog. Zu dieser Zeit verzweifelten viele Singles, egal ob heiß oder nicht, über die Pandemie und die Art und Weise, wie sie die Datierungsgleichung kompliziert hatte. Einen potenziellen Partner zu finden, war im Zeitalter der Apps schon schwer genug.

„Die bestehenden Möglichkeiten, Leute zu treffen, waren in die Jahre gekommen“, sagte sie.

Zurück in der Bay Area hatte sich Frau Sakallah an dem Matchmaking-Spiel versucht: Sie leitete eine Veranstaltung, bei der sich die Teilnehmer die 36 Fragen, die zur Liebe führen, stellten, die von einem Psychologen entwickelt wurden, um Paaren zu helfen, ihr Potenzial für Intimität einzuschätzen. Sie hatte auch einen Instagram-Account namens Personals zur Kenntnis genommen, der sich an textbasierte Methoden von früher anlehnte, um Fremden zu helfen, sich auf eine Weise zu verbinden, die sich neu anfühlte. (Das Konto wich später einer App namens Lex.)

„Ich dachte, es wäre cool, ein Dating-Profil zu erstellen, das sich auf die ganze Person konzentriert“, sagte Frau Sakallah, „anstatt ‚warum du mit ihnen ausgehen solltest. ’“ Sie fügte hinzu, dass das Q.-und-A.-Format „ein Gefühl für die Stimme der Person gibt. ”

Avery Bedows, 24, ein Abonnent, der sich an eine vorgestellte Single gewandt hat, sagte: „Die Persönlichkeit schreit durch Hot Singles, und sie ist durch so etwas wie Hinge sehr durcheinander. ” Es war kein Spiel, aber er liest immer noch.

Spenser Mestel („32M Prince of Polls Seeks Active Voter With Kindred Soul“) bezeichnete den Newsletter als „Single-Person-Traum. “ Er hatte Frau Sakallah in einer Gruppe für Substack-Autoren kennengelernt und war fasziniert von der Alternative, die sie sich zu den „gestelzten, kitschigen Aufforderungen“ ausgedacht hatte, die in Dating-Apps üblich sind, wie Hinges „Zwei Wahrheiten und eine Lüge“. ”

„Mir fehlt einfach der Wille, von den Apps zu leben“, sagte Mestel. Auf Hot Singles zu sein bedeutete, dass andere die Verfolgung übernehmen konnten. (In der Tat haben sich zwei Personen an ihn gewandt, um ihr Interesse zu bekunden.)

Laut Stephanie Tong, Leiterin des Labors für soziale Medien und relationale Technologien an der Wayne State University, ist App-Müdigkeit ein Gefühl, das viele Menschen erleben. Das Navigieren im Online-Dating hat sich angefühlt, sagte sie, „wie ein Teilzeitjob. ”

Dass Hot Singles als Interview fungiert, ist nützlich, sagte Dr. Tong. Wenn man Fragen stellt, denken und präsentieren sich die Leute anders, als wenn sie ihr eigenes Profil schreiben würden. Da Profile über einen Vermittler geschrieben werden, „sieht es wahrer aus“, sagte sie. „Du schreibst nicht nur, wie großartig du bist, und postest es auf deinem eigenen Profil – jemand anderes könnte es wahrscheinlicher glauben, weil es von jemand anderem eingesetzt wird. ”

Der Erfolg war bisher bescheiden. Die Antworten reichten von null bis fünf pro Single, und einige Verbindungen führten zu einem oder zwei Monaten Dating. Die Abonnentenbasis des Newsletters bleibt klein: etwa 800 Personen, bei denen sich die beliebtesten Substack-Publikationen fast 100.000 angemeldet haben. Aber Frau Sakallah hat eine wachsende Warteliste von Singles, die vorgestellt werden möchten – mehr als 60, und das sind nur diejenigen, die ihre Google-Formularprüfung bestanden haben.

Seitdem hat Frau Sakallah im Rahmen des Newsletters eine monatliche Beratungskolumne gestartet. Obwohl sie kein Geld mit Hot Singles verdient – ​​sie arbeitet in der Technik – hat sie einige Ideen für die Zukunft, wie die Häufigkeit des Newsletters zu erhöhen und personalisierte Blasts zu versenden.

„Ich persönlich bin mehr daran interessiert, wie es die Erfahrung macht, sich zu verabreden und Leute zu finden, um sich zu verabreden“, sagte sie. Solange es kein Wischen beinhaltet, sollte es.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"