Science

Haben Nazis diese Uranwürfel hergestellt? Forscher suchen nach einer Antwort.

Das Scheitern des Nuklearprogramms Nazi-Deutschlands ist in den historischen Aufzeichnungen gut belegt. Weniger dokumentiert ist, wie eine Handvoll Uranwürfel, möglicherweise von den Nazis hergestellt, in Labors in den Vereinigten Staaten landeten.

Wissenschaftler des Pacific Northwest National Laboratory und der University of Maryland arbeiten daran, herauszufinden, ob drei Uranwürfel, die sie in ihrem Besitz haben, von Deutschlands gescheitertem Atomprogramm während des Zweiten Weltkriegs produziert wurden.

Die Antwort könnte zu weiteren Fragen führen, etwa ob die Nazis über genug Uran verfügten, um eine kritische Reaktion auszulösen. Und wenn es den Nazis gelungen wäre, eine Atombombe zu bauen, was hätte das für den Krieg bedeutet?

Forscher des Labors gehen davon aus, dass sie die Ursprünge der Würfel bis Ende Oktober kennen könnten. Im Moment sind die wichtigsten Beweise anekdotisch, in Form von Geschichten, die von anderen Wissenschaftlern weitergegeben wurden, so Jon Schwantes, der Hauptforscher des Projekts.

Das Labor hat keine wissenschaftlichen Beweise oder Unterlagen, die bestätigen würden, dass Nazi-Deutschland die schwarzen Würfel hergestellt hat, die auf jeder Seite etwa fünf Zentimeter messen. Die Nazis produzierten 1.000 bis 1.200 Würfel, von denen etwa die Hälfte von den Alliierten beschlagnahmt wurde, sagte er.

„Der Verbleib der meisten dieser Würfel ist heute unbekannt“, sagte Dr. Schwantes und fügte hinzu, dass „diese Würfel höchstwahrscheinlich in unseren Waffenvorrat gelegt wurden. ”

Demontage des deutschen Versuchs-Atompfahls in Haigerloch, südwestlich von Stuttgart, im April 1945. Kredit. . . David Irving/ Brookhaven National Laboratory, Emilio Segrè Visual Archives,

„Der Kern unserer Bemühungen besteht darin, in erster Linie den Stammbaum dieser Würfel zu bestätigen“, sagte er. „Wir glauben, dass sie aus dem Nuklearprogramm von Nazi-Deutschland stammen, aber wissenschaftliche Beweise dafür zu haben, ist wirklich das, was wir versuchen. ”

Bei ihrer ersten Herstellung bestanden die Würfel im Wesentlichen aus reinem Uranmetall. Im Laufe der Zeit ist dieses elementare Uran teilweise in Thorium und Protactinium zerfallen. Um das Alter der Würfel zu bestimmen, planen die Forscher, einen Prozess namens Radiochronometrie zu verwenden, der die chemische Zusammensetzung der Würfel trennen und quantifizieren kann.

„Uran zerfällt regelmäßig“, sagte Dr. Schwantes. „Wenn wir also das Verhältnis von Thorium zu Uran im Würfel messen, ist das im Wesentlichen ein Maß für die verstrichene Zeit. ”

Und die Festlegung eines Zeitpunkts, zu dem die Würfel hergestellt wurden, würde helfen, herauszufinden, ob es in den frühen 1940er Jahren in Deutschland gewesen sein könnte. Eine solche Entschlossenheit würde auch weitere Fragen aufwerfen: Könnten die Nazis ihre eigene Bombe bauen, den Krieg verlängern oder sogar das Ergebnis ändern?

Letztendlich wurden die deutschen Streitkräfte im Mai 1945 von den Alliierten besiegt, was den Krieg in Europa und im Pazifik beendete, Japan hielt bis September durch und ergab sich erst, nachdem die Vereinigten Staaten Atombomben auf die Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen hatten und Dutzende von Menschen getötet wurden tausende von Leuten.

Uranwürfel an Ketten im Modell des Haigerloch-Reaktors Kredit. . . Felix König

Dr. Schwantes, der sagte, er habe sich in der Schule für Mathematik und Chemie interessiert, sagte, er ziehe es vor, nicht darüber zu spekulieren, wie die Geschichte hätte anders sein können, aber es sei surreal, „diese Art von historischem Material in der Hand zu halten und darüber nachzudenken, wo es gewesen ist, und“ wer hat es noch gehalten. ”

Einige Historiker glauben, dass die Nazis selbst mit nuklearen Fähigkeiten nicht in der Lage gewesen wären, das Kriegsende zu ändern.

Kate Brown, die am M. I. T. Umwelt- und Geschichte des Kalten Krieges lehrt, spekuliert, dass die Produktion von Nuklearwaffen durch Nazi-Deutschland wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf den Krieg gehabt hätte.

„Sie waren immer mehr im totalen Kriegsmodus“, sagte sie. „Sie hätten eine schmutzige Bombe bauen können. Das ist nicht so schwer wie eine Atombombe zu bauen. ”

Eine Schlüsselzutat, die die Deutschen brauchten, um eine Atombombe herzustellen, war schweres Wasser, Wasser aus einem Wasserstoffisotop namens Deuterium, das die doppelte Masse von normalem Wasserstoff hat.

Bei ihrer Suche nach einer Atombombe wollten die Deutschen eine Methode anwenden, bei der Uran in schweres Wasser getaucht wird, sagte Professor Brown. Aber die Alliierten versetzten diesen Plänen „einen großen Schlag“, als sie ein Werk in Norwegen bombardierten, das der einzige Ort war, an dem die Deutschen die Schlüsselzutat erhalten konnten, fügte sie hinzu.

Um mit seinen Bemühungen erfolgreich zu sein, hätte Nazi-Deutschland außerdem große Fabriken zur Herstellung von Bomben, riesige Landstriche, um sie zu testen, und Sicherheit vor der Bedrohung durch Luftangriffe benötigt, damit Feinde sie nicht ausspionieren könnten, sagte Professor Brown.

Adam Seipp, Geschichtsprofessor an der Texas A&M University, sagte, Nazi-Deutschland fehlten die Ressourcen, weil es „wirklich schlecht in der industriellen Produktion war. ”

„Das ist einer der Gründe, warum sie den Krieg so katastrophal verloren haben“, sagte er.

Professor Brown sagte, selbst wenn Nazi-Deutschland in der Lage gewesen wäre, eine schmutzige Bombe herzustellen, hätten die Deutschen ein Flugzeug gebraucht, das über weite Strecken unentdeckt fliegen könnte.

„Sie hätten keine Flugzeuge gehabt, die Städte wie Moskau hätten erreichen können“, sagte sie. „Das einzige Ziel, das mir einfällt, wäre wirklich London“, sagte sie.

Professor Brown sagte, dass eine Nazi-Bombe zwar keinen großen Einfluss auf den Krieg gehabt hätte, die Nazis aber einfach die Bühne für den Kalten Krieg bereiteten, indem sie einfach versuchten, eine zu bauen. Die Sowjets, die damals Verbündete der USA beim Sieg über Deutschland waren, wussten, dass die Amerikaner dieses Uran „direkt unter ihnen weg“ aus dem Land holten, sagte sie.

„Das wird zu einem echten Verdachtsmotor, der fast sofort den Kalten Krieg auslöst“, sagte Professor Brown.

Nach dem Krieg interessierten sich sowohl die Sowjetunion als auch die USA für deutsche Wissenschaftler und deren Ausrüstung, sagte Professor Seipp. Die Vereinigten Staaten starteten sogar eine verdeckte Aktion, die Operation Paperclip, mit dem Ziel, „hochwertige deutsche Wissenschaftler in die Vereinigten Staaten zu bringen und oft, offen gesagt, ihre sehr problematische Kriegsvergangenheit zu ignorieren, damit sie sich aus sowjetischen Hüten heraushalten. ”

„Das hilft, die wachsende Kluft zwischen diesen ehemaligen Verbündeten zu vergrößern“, sagte er.

Was folgte, war ein Wettrüsten zwischen den Vereinigten Staaten und den Sowjets (die USA zeigten ihre Stärke zuerst, als sie Japan 1945 bombardierten), gefolgt von einem Weltraumwettlauf zwischen den ehemaligen Verbündeten.

Dr. Schwantes sagte, vorläufige Ergebnisse zu zwei Würfeln sehen vielversprechend aus. Die Wissenschaft, mit der die Würfel datiert wurden, sei nicht neu, sagte er und fügte hinzu, dass die Radiochronometrie dieselbe Technik sei, die Wissenschaftler verwendeten, um das Alter der Erde auf 4,5 Milliarden Jahre zu bestimmen.

„In unserem Fall wird dieselbe Wissenschaft auf verschiedene Probleme angewendet“, sagte Schwantes. Während die Wissenschaftler, die das Alter der Erde festlegten, mit Zeitskalen im Bereich von Milliarden von Jahren arbeiteten, sagte er: „Wir interessieren uns für Zeitregime von null bis 100 Jahren. ”

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"