Technology

Macht Big Tech gute Nachbarn?

Dieser Artikel ist Teil der On Tech-Newsletter . Sie können hier anmelden , um es wochentags zu erhalten.

Das digitale Leben reicht weit über unsere Bildschirme hinaus in die reale Welt. Das bedeutet, dass wir herausfinden müssen, wie wir mit den Auswirkungen der Technologie in unseren Hinterhöfen leben können.

Es ist nicht immer einfach. Einige Einwohner von Städten in der Nähe von E-Commerce-Verarbeitungszentren beschweren sich über Verkehr, Umweltverschmutzung und Sicherheitsrisiken durch Lieferwagen und Lastwagen. Gemeinden, in denen Wasser knapp ist, sorgen sich um den Bedarf von Internet-Rechenzentren, die Wasser verwenden, um Geräte kühl zu halten. Nachbarn meckern manchmal über Lärm oder Müll aus nahe gelegenen Großküchen und Mini-Lagerhäusern für Lieferdienste wie Uber Eats.

Konflikte um Shared Space und begrenzte öffentliche Ressourcen sind nichts Neues. Aber wir leben zunehmend Seite an Seite mit den physischen Manifestationen der technologischen Dienste, die wir wollen und brauchen. Und ich bin mir nicht sicher, ob wir als unsere neuen Nachbarn dafür gerüstet sind.

Vor nicht allzu langer Zeit war der Einfluss der Technologie auf unsere physische Welt nicht ganz so offensichtlich. Sicher, jede Website benötigte Rechenzentren und E-Commerce-Unternehmen hatten Lagerhallen und Lieferfahrer. Was sich geändert hat, ist die rasant wachsende Nachfrage nach all diesen Dingen und unser Wunsch nach mehr technologiegestützten Annehmlichkeiten, die schneller denn je zu einer zusätzlichen Belastung der öffentlichen Infrastruktur führen.

Um der Nachfrage gerecht zu werden, haben Amazon und andere Internet-Shopping-Unternehmen Warenlager und Paketverteilzentren in der Nähe unseres Wohnortes eröffnet. Das bringt Lärm, Verkehr und Umweltverschmutzung in mehr Nachbarschaften als Kompromiss für schnellere Lieferungen. Unternehmen, die Burritos, Schnaps oder Bananen an unsere Tür liefern, benötigen ebenfalls Immobilien und Transportmittel in der Nähe unserer Wohnung und unserer Arbeit. Und die Auswirkungen des Klimawandels haben den Wettbewerb um Energie und Wasser dringlicher gemacht.

Keine Person oder Firma ist allein an dieser Situation schuld. Schuld daran ist unsere kollektive Forderung nach mehr Online-Gesamtheit, und die Öffentlichkeit, unsere gewählten Amtsträger und Unternehmen müssen sich dieser neuen Realität viel direkter stellen.

Ein Artikel diese Woche von The Information ( Abonnement erforderlich) über Zusammenstöße um Amazon-Paketoperationen in Milford, Massachusetts, erwähnt, dass das Unternehmen letztes Jahr eine Task Force gebildet hat, um die Bedenken der Gemeinden hinsichtlich der Auswirkungen seiner Lieferoperationen auszuräumen. Milford ernannte auch zwei Verbindungsbeamte, um die Bedenken der Anwohner mit Amazon zu teilen.

Ich weiß nicht, ob das eine substanzielle Zusammenarbeit oder eine Schaufensterdekoration ist, aber es fühlt sich wie ein guter erster Schritt an, anzuerkennen, dass der Wechsel der Orte, an denen wir leben, mit schwierigen Fragen verbunden ist, ob neue Nachbarn mehr nützen als schaden.

Auch hier sind diese Arten von Bedenken nicht neu. Die Leute würden wahrscheinlich lieber ein Amazon-Lager in der Stadt haben als eine Müllhalde oder eine umweltverschmutzende Fabrik. Das entkräftet die Sorgen der Bürger über die Kompromisse nicht.

Letztes Jahr sprach ich mit Richard Mays, dem Bürgermeister von The Dalles, Oregon, einer Stadt, die mehrere Rechenzentren beherbergt. Er sagte, dass es unter den Anwohnern Uneinigkeit darüber gebe, ob diese Betriebe im Vergleich zu den Belastungen der Straßen und des Energienetzes genug an Steuern, Arbeitsmöglichkeiten und anderen Vorteilen beigetragen haben.

Unser Gespräch blieb bei mir hängen, weil es den Kern des Themas traf: Tragen diese Technologieunternehmen, von denen viele jetzt in unseren Hinterhöfen und auf unseren Straßen stehen, mehr bei, als sie einnehmen?

Es ist eine sehr subjektive Einschätzung. Und die Nachteile von Newcomern, insbesondere hochkarätigen Unternehmen, sind möglicherweise schwerer zu schlucken. Möglicherweise haben Sie den Verkehr aus dem nahe gelegenen Büropark ertragen, aber ein ähnlicher Stau könnte sich schlimmer anfühlen, wenn er an einem DoorDash-Lieferknotenpunkt liegt.

Unser stärker technologieabhängiges Leben erfordert ein stärkeres Bewusstsein der Öffentlichkeit und eine intelligente öffentliche Politik, um die Welleneffekte effektiv zu bewältigen. Wir alle haben ein Interesse daran, herauszufinden, wie wir die von uns gewünschte Zukunft begrüßen und gleichzeitig die Gemeinschaften, die wir lieben, intakt halten können.


Bevor wir gehen …

  • Das Weiße Haus vs. Unternehmensgröße: Präsident Biden skizzierte am Freitag eine Durchführungsverordnung, die auf Branchen abzielt, in denen einige wenige Unternehmen viel Macht haben, einschließlich im Technologiebereich, berichten meine Kollegen David McCabe und Cecilia Kang. David Leonhardt schrieb im The Morning-Newsletter darüber, warum viele Ökonomen glauben, dass mangelnder Wettbewerb die US-Wirtschaft und die Löhne bremst.

  • So können Sie einen Cyberangriff am Arbeitsplatz verhindern:Die Washington Post geht in E-Mails oder Telefonanrufen (!) durch Warnzeichen, dass Kriminelle versuchen könnten, in die Computersysteme Ihres Unternehmens einzudringen. Ein Tipp: Hüten Sie sich vor E-Mails, die scheinbar von einem Chef stammen, der nach Kontoanmeldeinformationen fragt. (Beachten Sie auch, dass Cyberangriffe niemals die Schuld einer Person sind, sondern ein kollektives Problem sind.)

  • Zeit, diese alten Pokémon-Karten einzulösen:Der Wert der Sammelkarten, die auf den Videospielfiguren der 1990er Jahre basieren, ist in letzter Zeit in die Höhe geschnellt, „angetrieben von Nostalgie, neuen Möglichkeiten des Online-Verkaufs und einem Überschuss an Freizeit während der Pandemie“, berichtet Bloomberg News. Die Auflistungen von Pokémon-Karten bei eBay stiegen in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 um 1.046 Prozent.

Umarmungen dafür

Haben Sie den reinen Moment der Freude (den Wirbel!) mitbekommen, als die 14-jährige Zaila Avantgarde die Scripps National Spelling Bee gewann? Sie ist auch eine talentierte Basketballspielerin, die sechs Bälle gleichzeitig dribbeln kann.


Wir möchten von Ihnen hören. Sagen Sie uns, was Sie von diesem Newsletter halten und was Sie sonst noch von uns erfahren möchten. Sie erreichen uns unter [email protected] com.

Wenn Sie diesen Newsletter noch nicht in Ihrem Posteingang erhalten haben, bitte hier anmelden . Sie können auch lesen Vergangene On Tech-Spalten .

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"