World

Vor der Bundestagswahl fordern Hunderttausende Klimaschutz

BERLIN – Hunderttausende junge Menschen auf der ganzen Welt sind am Freitag zum ersten Mal auf die Straße zurückgekehrt, seit die Coronavirus-Pandemie viele zu Sperrungen gezwungen hat, und forderten Maßnahmen, um die Erwärmung des Planeten zu stoppen.

Demonstranten versammelten sich in Bangladesch, in Kenia, den Niederlanden und in vielen anderen Ländern. Aber nirgendwo war der Aufruf zum Handeln dringender als in Deutschland, wo schätzungsweise mehrere Hunderttausend Menschen in mehr als 400 Städten an den Start gehen und Druck auf die Sieger einer Bundestagswahl am Sonntag ausüben, den Klimaschutz ganz oben auf ihre Agenda zu setzen.

Greta Thunberg, die 18-jährige Klimaaktivistin, die 2018 die Fridays-for-Future-Proteste in Stockholm mit einem Schulschwund begann, um die Welt zu beschämen, sich dem Klimawandel zu stellen, war zu Gast bei einer Protestkundgebung in Berlin.

„Ja, wir müssen wählen und Sie müssen wählen, aber denken Sie daran, dass die Wahl nicht ausreichen wird“, sagte sie der Menge und forderte sie auf, motiviert zu bleiben und den Druck auf die Politiker aufrechtzuerhalten.

„Wir können das noch umdrehen. Die Menschen sind bereit für Veränderungen“, sagte sie. „Wir fordern die Veränderung und wir sind die Veränderung. ”

Greta Thunberg spricht beim Protest in Berlin. Kredit. . . Maja Hitij/Getty Images

Menschen jeden Alters marschierten durch die Berliner Mitte und versammelten sich dann auf dem Rasen vor dem Reichstag, wo der deutsche Bundestag tagt. Tausende nahmen an ähnlichen Protesten in anderen Städten des Landes teil.

Die Deutschen wählen am Sonntag neue Abgeordnete ins Parlament, und noch nie hat das Thema Klimawandel bei einer deutschen Wahl eine solche Rolle gespielt. Trotz des Amtsantritts mit dem Ziel, die CO2-Emissionen im Jahr 2005 zu reduzieren, gelang es vier aufeinanderfolgenden Regierungen unter Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht, den CO2-Fußabdruck Deutschlands signifikant zu reduzieren. Laut Weltbank gehört es nach wie vor zu den Top 10 der am stärksten umweltverschmutzenden Länder der Welt.

Es waren junge Klimaaktivisten, inspiriert von Frau Thunberg, denen es gelungen ist, die Klimadebatte in den Vordergrund der politischen Diskussion in Deutschland zu bringen. In diesem Jahr haben sie die Regierung erfolgreich vor Gericht gebracht und ein Gesetz aus dem Jahr 2019 erzwungen, das darauf abzielt, die CO2-Emissionen des Landes bis 2050 auf nahezu null zu senken, und mit ehrgeizigeren und detaillierteren Zielen zur Reduzierung der Emissionen bis 2030 überarbeitet zu werden.

Jüngste Umfragen haben gezeigt, dass die nächste deutsche Regierung linksgerichtete Umweltschützer aufnehmen könnte, von denen viele hoffen, dass sie echte Veränderungen bringen werden. Die SPD liegt seit einigen Wochen vor den konservativen Christdemokraten an der Spitze, die Grünen auf dem dritten Platz und lassen hoffen, dass die Partei, die siegt, sie in die nächste Regierung aufnehmen wird.

Demonstranten vor dem Reichstagsgebäude in Berlin am Freitag. Kredit. . . John Macdougall/Agence France-Presse — Getty Images

Aber einige junge Deutsche befürchten, dass selbst die umweltorientierten Grünen ihre Politik möglicherweise nicht aggressiv genug verfolgen, um den derzeit für 2038 geplanten Kohleausstieg Deutschlands zu beschleunigen. Sie fordern auch, dass Deutschland seinen Plan zur Erreichung der Klimaneutralität beschleunigt, wenn Die Netto-Kohlenstoffemissionen erreichten 10 Jahre früher als geplant Null, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, die im Pariser Abkommen festgelegte Untergrenze.

„Die letzten Monate haben gezeigt, wie unehrlich die Parteien für die Klimakrise geworben haben, ohne auch nur ansatzweise für ausreichende Maßnahmen zur Bekämpfung zu plädieren“, sagte Maia Stimmimg, Sprecherin von Fridays for Future Deutschland.

„Deutschland muss als einer der Hauptverschmutzer endlich die Zerstörung stoppen“, sagte sie. „Ohne massiven Druck von uns auf den Straßen wird keine Koalition nach der Wahl die 1,5-Grad-Grenze halten. ”

Alexandra Petrikat, Unternehmerin und Mutter zweier kleiner Kinder, die an der Demonstration in Berlin teilnahm, zeigte sich beeindruckt von der friedlichen und respektvollen Haltung der Demonstranten. Gleichzeitig sagte sie, ihre Botschaft sei laut und deutlich.

„Ich denke, wir haben ein Signal gesetzt, dass jeder, der die nächste Regierung bildet, seine Augen vor unseren Forderungen nicht verschließen kann“, sagte Frau Petrikat. „Wir geben nicht auf. Wir werden weiter wachsen und wir werden den Druck aufrechterhalten. ”

Christopher F. Schütze trug zur Berichterstattung bei.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"